Suchen im Archiv 

 Besucher:  
 Benutzername:
 Passwort:



Passwort vergessen?
 
Aktuell Bezirk Darmstadt-Odenwald
03.10.2017 - Erster Saisonsieg für die FSV Münster
7. Kampftag in den Hessischen Ligen


Ruben Pfeiffer (rot) steuerte vier Zähler zum 23:1-Sieg der SG Arheilgen über KSV Rimbach II bei. Foto: Jürgen Werkmann
Wie erwartet, konnte der SV Fahrenbach die Hürde KSC Niedernberg nicht nehmen. Die Odenwälder unterlagen dem Mitfavoriten in der Oberliga Hessen mit 12:27. Nur die herausragenden Ausländer Ion Solita, Vadim Sacultan und Gheorghe Cojoroci blieben im Soll, holten Viererwertungen. Fahrenbach rutschte mit 6:6 Punkten auf Platz fünf ab.

Der KSV Rimbach belegt nach der Hinrunde Platz eins und darf sich mit dem inoffiziellen Titel des Halbzeitmeisters in der Hessenliga schmücken. Die Odenwälder gewannen beim bisherigen Drittplatzierten KSV Neu-Isenburg mit 26:11. Vom Rimbacher Sieg profitierte auch der KSV Seeheim, der sich an Neu-Isenburg auf Platz drei vorbei schob.
Der Seeheimer Sieg in Haibach fiel mit 20:17 knapper als erwartet aus. Beide Mannschaften erzielten fünf Einzelsiege. Für Seeheim holten Martin Daum, Andreas Eichheimer, Florian Fischer, Christian Götz und Leon Kinzel die maximale Punktausbeute von vier Zählern. Obwohl nicht zu den Siegern gehörend, war Marc Jung der Seeheimer Matchwinner. Jung unterlag Alexander Vorobiev mit 2:3 und gab nur einen Zähler ab.
Im letzten Hinrundenkampf gab die FSV Münster die rote Laterne an den RSV Elgershausen ab. Münster besiegte den ASV Griesheim mit 20:15 und profitierte von der Waageniederlage der Elgerhäuser gegen Waldaschaff. In der Partie zwischen Münster und Griesheim gingen jeweils fünf Einzelduelle an beide Mannschaften. Letztendlich verhalf das Übergewicht von zwei Griesheimer Ringern den "Freien" zum ersten Saisonsieg. Das Abstiegsrennen ist nunmehr wieder offen, Griesheim, Münster und Elgershausen belegen nach der Hinrunde punktgleich die Plätze sechs, sieben und acht.

Die ASV Dieburg und die SG Arheilgen beenden die Vorrunde in der Verbandsliga Süd-West punktgleich auf den ersten Rängen. Während Dieburg die schwierige Hürde in Weiher mit einem 14:16-Erfolg meisterte, gelang Arheilgen ein 23:1-Kantersieg gegen KSV Rimbach II. Beide Teams sind auch in der Differenz der Mannschaftswertungen dicht zusammen, gerade einmal zwei Zähler trennen beide Staffeln voneinander.
Die Basis des Dieburger Sieges legte der 45-jährige Ali Celebi, der den Viererwertungen von Wafayi Hododallah, Taskin Sirinaga und Zacharias Vakalov ebenfalls die maximale Punkteausbeute folgen ließ. Im letzten Einzelkampf betrieb Turhan Yakarsimsek erfolgreich Schadensbegrenzung, verlor nur 0:4 gegen Marco De Micco und das reichte zum Dieburger Sieg.
Arheilgens Abteilungsleiter Jürgen Werkmann wollte den deutlichen Sieg nicht überbewertet wissen: "Das letztlich deutliche Ergebnis täuscht über den Kampfverlauf hinweg. Rimbach II war für die SGA der erwartet starke Gegner. Es wurde nahezu in jedem Kampf verbissen um jeden Punkt gerungen. So im Schwergewicht: Lange sahen die Zuschauer einen klassischen Schwergewichtskampf. Es sah lange so aus, als könne Alexander Spieler den 1:0 Sieg für Rimbach über die Zeit retten. Doch eine Aktion genügte Stefan Wannemacher, um mit einem schönen Überwurf den Kampf vorzeitig zu beenden."
Den dritten Platz belegt KSV Seeheim II. Die Bergsträßer ließen beim 24:8 bei SV Fahrenbach II nichts anbrennen, können aber noch vom KSV Weiher von dieser Position verdrängt werden. Weiher muss noch den Kampf gegen Michelstadt nachholen (Kampf vom 16.09. wurde auf den 14.10.2017 verlegt.


Nach ausgeglichenem Kampf überraschte Stefan Wannemacher (rot) den Rimbacher Alexander Spieler mit einem Überwurf. Foto: Jürgen Werkmann

Die RWG Hanau/Erlensee ist nach dem 22:3-Sieg über AV Alzenau zur Halbzeit Erster in der Verbandsliga Nord-Ost. Erster Verfolger ist ASV Schaafheim II, der sich auch noch Hoffnungen auf den Gruppensieg macht.


Christopher Mühlbach trug mit einem Schultersieg zum 19:4-Sieg des ASV Schaafheim II über KSC Hösbach II bei. Foto: Helmut Gasper

Bedingt durch die unterschiedlichen Ligenstärken pausieren die Hessenliga und die beiden Verbandsligagruppen an den beiden nächsten Wochenenden. An diesen Kampftagen finden in diesen Ligen nur zwei Partien statt, die verlegt wurden.

|  Impressum |