Suchen im Archiv 

 Besucher:  
 Benutzername:
 Passwort:



Passwort vergessen?
 
Aktuell Bezirk Darmstadt-Odenwald
03.11.2019 - Spannendes Derby mit hochklassigen Kämpfen
Kampf des Tages: SV Fahrenbach – KSV Rimbach 11:18


Mit spektakulären Aktionen eröffnete Aleksander Mirchev (blau) das Derby zwischen SV Fahrenbach und KSV Rimbach. Fotos: Helmut Gasper
"Wir wollen euch das Leben schwer machen, euch die Punkte nicht schenken", verkündete Fahrenbachs Vorsitzender Tino Gölz vor dem Derby seines SV gegen den Nachbarn vom KSV Rimbach. Die Gäste gewannen zwar mit 18:11, aber dennoch wurde die Ankündigung von Gölz ebenso wahr wie seine Einschätzung "es wird einige Überraschungen geben.

Zunächst sah es aber nicht nach Überraschungen aus, denn Rimbachs Aleksander Mirchev zerlegte Romeo Jardas mit einer Serie von spektakulären Überwürfen, die ihm nach gut zwei Minuten den Überlegenheitssieg einbrachten. Etwa genauso lang benötige Rimbachs Ringertrainer Laszlo Antunovits, um Manuel Cara mit 15:0 von der Matte zu schicken. Dann aber doch die erste Überraschung. Aus Fahrenbacher Sicht war es eine positive, denn Routinier Dionysios Safaridis brachte Julien Zinser die erste Saisonniederlage bei. Und das nicht zu knapp, denn kurz vor dem Pausengong war der Deutsche A-Jugendmeister mit 2:17 ausgepunktet. Das musste auch Betreuer Kai Schmitt anerkennen: "Julien war der Dynamik von Safaridis nicht gewachsen, der hat das richtig gut gemacht."

Eine Überraschung auch, dass Fahrenbach mit Martin Arnold einen früher sehr erfolgreichen Akteur aufbot, der aber schon einige Jahre keinen Oberligakampf mehr bestritt. Arnold machte seine Sache richtig gut, führte bis zur vierten Minute mit 4:0, musste dann aber Alter und Trainingsrückstand Tribut zollen und unterlag Pascal Mieslinger noch mit 4:6. Auf der Matte holte Stanislav Dornhof im letzten Duell vor der Pause zwar eine "Vier", die Punkte gingen aber wegen Übergewicht an Rimbach. Im Freundschaftskampf schulterte Dornhof seinen Kontrahenten Marc Janske nach einem sehenswerten Überwurf. "Marc war zu steif" kritisierte Kai Schmitt, der die Armdrehgriffe und Kopfhüftzüge bei seinem Athleten vermisste, dafür aber eine Erklärung parat hatte: "Im Stützpunkt trainieren sie momentan nur Kraft."

Der zweite Durchgang begann mit weiteren schnellen vier Punkten für die Gäste, weil sich Max Wörtge nur proforma zum Kampf stellte und sich von Daniel Seibold schultern ließ. Der Fahrenbacher laboriert seit dem Hinrundenkampf in Rimbach an einer Knieverletzung. Einer der Höhepunkte war dann das Kräftemessen zwischen Ion Soilita und Nico Schmitt. Der Rimbacher machte zunächst viel Alarm und führte folgerichtig auch mit 3:1. Danach setzte sich aber die Cleverness des Fahrenbacher Leistungsträgers durch, der aber mit seinem knappen Punktsieg (5:3) weniger Zähler einfuhr, als auf Fahrenbacher Seite erwartet wurde. Durch den Ausfall von Marcel Fröhlich war Rimbach zu einigen Umstellungen gezwungen. Eine davon war, dass in der Klasse bis 80 kg mit Eric Bär ein Ringer der zweiten Mannschaft aufgeboten wurde. Patrick Eisele hatte mit Bär keine Probleme, gewann vorzeitig und buchte vier Mannschaftspunkte auf das Fahrenbacher Konto.

Zum Abschluss dann zwei Kämpfe, die Zweitliganiveau hatten. Zunächst lieferten sich Gheorghe Cojocori und Radian Sebestyen einen Kampf mit offenem Visier, in dem der Fahrenbacher klaren Kopf behielt und mit Konteraktionen zum Punktsieg (6:2) und zwei Zähler kam. Einen weiterer Sieg wurde von Vadim Sacultan gegen den früheren Fahrenbacher Giorgi Baliashvili erwartet. Zunächst sah es nicht danach aus, der Gast bestimmte das Geschehen und führte 3:1. Mit dem weiteren Kampfverlauf konnte sich Baliashvili aber nicht mehr gegen die schnell vorgetragenen Angriffe von Sacultan wehren und daraus resultierte die 5:3-Führung des Fahrenbachers. Der wollte mehr als einen Zähler, griff auch noch in den Schlusssekunden an, wurde gekontert und gab praktisch mit dem Schlussgong zwei Wertungspunkte zum 5:5 ab. Der Rimbacher wurde aufgrund der zuletzt erzielten Wertung Sieger und erhielt dafür einen Mannschaftspunkt.

Fahrenbachs Vorsitzender Tino Gölz hatte auf ein besseres Ergebnis als im Vorrundenkampf gehofft (8:17) und zumindest dieser Wunsch ging in Erfüllung. Es hätte aber auch mehr sein können, wenn der Schultersieg von Dornhof gezählt und Sacultan am Ende nicht gepatzt hätte. Dennoch herrschte Zufriedenheit auf beiden Seiten, denn die gut 600 Zuschauer sahen ein spannendes Derby mit teilweise hochklassigen Kämpfen.

SV Fahrenbach - KSV Rimbach 11 : 18
57G: Romeo Jardas - Aleksander Mirchev 0:4 (0:16)
130F: Manuel Cara - Laszlo Antunovits 0:4 (0:15)
61F: Dionysios Safaridis - Julien Zinser 4:0 (17:2)
98G: Martin Arnold - Pascal Mieslinger 0:1 (4:6)
66G: Stanislav Dornhof - Marc Janske 0:4 (ÜG 4:3 SS)
86F: Max Wörtge - Daniel Seibold 0:4 (SS 0:8)
71F: Ion Soilita - Nico Schmitt 1:0 (5:3)
80G: Patrick Eisele - Eric Bär 4:0 (15:0)
75G: Gheorghe Cojocori - Radian Sebestyen 2:0 (6:2)
75F: Vadim Sacultan - Giorgi Baliashvili 0:1 (5:5)
Zuschauer: 600
KR: Alexander Geck (SC Großostheim)


Laszlo Antunovits (blau) ließ Manuel Cara nicht zur Geltung kommen. Der Rimbacher Ringertrainer beendete das Duell vorzeitig.


Dionysios Safaridis (blau) brachte Julien Zinser die erste Saisonniederlage bei.


Martin Arnold (rot) hielt gegen Pascal Mieslinger lange mit, musste dann aber seinem Alter und Trainingsrückstand Tribut zollen.


Einen Sieg ohne Wert erzielte Stanislav Dornhof (rot). Der Fahrenbacher schulterte Marc Janske, die Punkte gingen aber wegen Übergewicht an Rimbach.


Ein spannendes Duell lieferten sich Ion Soilita (rot) und Nico Schmitt, das der Fahrenbacher knapp gewann.


Patrick Eisele (rot) hatte mit Eric Bär keine Probleme. Der Fahrenabcher gewann vorzeitig mit 15:0.


Auf hohem Niveau stand die Partie zwischen Gheorghe Cojocori (rot) und Radian Sebestyen. Der Fahrenbacher holte mit Konteraktionen einen 6:2-Punktsieg.


Praktisch mit dem Schlussgong drehte Giorgi Baliashvili (blau) noch den Kampf gegen Vadim Sacultan. Der Rimbacher gewann beim Stande von 5:5, weil er die höhere Wertung erzielt hatte.


Gut 600 Zuschauer sorgten für ein stimmungsvolles Derby.

|  Impressum  |  Datenschutzerklärung  |