Suchen im Archiv 

 Besucher:  
 Benutzername:
 Passwort:



Passwort vergessen?
 
Aktuell Bezirk Darmstadt-Odenwald
03.11.2019 - ASV Schaafheim steht vor dem Titelgewinn in der Hessenliga
9. Kampftag in der Ober- und Hessenliga, 11. Kampftag in der Verbandsliga


Marvin Stoeckel (rot) steuerte vier Zähler zum 23:10-Erfolg des ASV Schaafheim über den KSV Seeheim bei. Foto: Jan Gruber
KSC Hösbach und KSV Rimbach, nur diese zwei Mannschaften kommen noch für die Meisterschaft in der Oberliga Hessen in Frage. Die beiden punktgleichen Team erledigten ihre Aufgabe souverän, Hösbach auf eigener Matte gegen Vorjahresmeister KSC Niedernberg (22:8) und Rimbach beim SV Fahrenbach (18:11). Die RWG Mömbris/Königshofen ist nach der Niederlage gegen SC Großostheim aus dem Meisterschaftsrennen ausgeschieden.


Aleksander Mirchev (blau) glänzte im Derby zwischen Sv Fahrenbach und KSV Rimbach mit spektakulären Aktionen. Foto: Helmut Gasper

Der ASV Schaafheim steht unmittelbar vor dem Meisterschaftsgewinn in der Hessenliga. Nach dem souveränen Sieg gegen den KSV Seeheim (23:10) und der Niederlage der FSV Münster gegen ASV Griesheim (6:24) trennen die Bachgaustaffel nur noch einen Punkt vom Titelgewinn.
Bis zum sechsten Einzelkampf hielt Seeheim die Partie in Schaafheim offen, stand es 10:10. Dann folgten aber drei Siege der Gastgeber, darunter die kampflosen vier Zähler für Nils Böhm im Limit bis 80 kg. Den Schlusspunkt setzte Tom Pusch, der immer besser in Schwung kommt und zu einem sicheren Punktesammler für den ASV Schaafheim wird. Der Kampf gegen Furkan Basekin war relativ ausgeglichen bis Pusch einen Schwunggriff ausgepackte und den Seeheimer auf beide Schultern zwang.


Gegen Seeheims Routinier Eduards Kucepalovs (blau) hatte das Schaafheimer Talent Janni Buchheimer keine Chance. Foto: Marvin Stoeckel


Edvards-Sandor Vajda (rot) gewann gegen Marc Jung 17:4 und strich drei Zähler für den ASV Schaafheim ein. Foto: Marvin Stoeckel

Die FSV Münster hatte gegen den stark aufgestellten ASV Griesheim nichts zu bestellen. Den "Freien" gelangen nur zwei Einzelsiege durch Abbas Najafi (8:4 gegen Rasa Hajati Modaraei) und René Schliebs (SS gegen Miralem Hasanovic). Said Sabiullah Hassan Zadah, Marco De Micco und Gaetano Pone schnupperten an weiteren Zählern. De Micco musste beim Stande von 7:7 wegen einer Verletzung aufgeben.

Die SG Arheilgen hat sich aus dem Meisterschaftsrennen in der Verbandsliga Süd-West verabschiedet. Die Darmstädter unterlagen auf eigener Matte ASV Schaafheim II (14:15) und haben nun schon vier Punkte Rückstand auf Spitzenreiter KSV Rimbach II. Arheilgens Abteilungsleiter Jürgen Werkmann erkannte den Grund für die Niederlage in der langen Verletztenliste, nicht aber in der Kampfrichterleistung: "Trainer Stefan Wannemacher musste erneut improvisieren, um trotz Verletzungs- und Krankenmisere eine Mannschaft auf die Matte zu bringen. Im entscheidenden Kampf zwischen Felix Reith und Jens Steiniger haderten die Arheilger zwar mit einer Kampfrichterentscheidung, die finale Aktion war aber einwandfrei und bescherte den Schaafheimern einen knappen Sieg."
Während Arheilgen patzte, ließen die Mitkonkurrenten um den Titel - KSV Rimbach II und ASV Dieburg - nichts anbrennen. Dieburg gewann gegen SV Fahrenbach II bereits an der Waage, weil die Odenwälder nur mit sechs Ringern angetreten waren und Rimbach II nahm die Hürde beim Schlusslicht KSV Weiher (8:22) ohne große Mühe. Mit dem Sieg in Arheilgen rückte ASV Schaafheim II zunächst einmal auf den fünften Tabellenrang vor, der die Qualifikation für die zukünftige Landesliga bedeuten würde. Dicht auf den Fersen der Bachgaustaffel ist der KSV Michelstadt, der bei KSV Seeheim II erfolgreich war (16:15) und punktgleich mit Schaafheim II den sechsten Tabellenrang belegt.
hg


Fabio Müller (rot) gewann gegen David Can 9:2. Zwei technische Wertungspunkte mehr und Müller hätte drei Zähler geholt, was der SG Arheilgen zumindest zu einem Remis gegen ASV Schaafheim II gereicht hätte. Foto: Jürgen Werkmann

|  Impressum  |  Datenschutzerklärung  |