Suchen im Archiv 

 Besucher:  
 Benutzername:
 Passwort:



Passwort vergessen?
 
Aktuell Bezirk Darmstadt-Odenwald
30.01.2021 - Der Bezirk trauert um seinen Ehrenvorsitzenden Heinrich Steinmetz


Der Bezirk Darmstadt/Odenwald trauert um seinen Ehrenvorsitzenden Heinrich Steinmetz, der am 14. Januar im Alter von 88 Jahren verstorben ist.
Heinrich Steinmetz war im Bezirk Darmstadt/Odenwald eine Institution. Von 1983 bis 2001 führte er diesen Bezirk, nachdem er vorher schon 16 Jahre als 2. Vorsitzender und teilweise auch als Geschäftsführer tätig war. In seine Amtszeit fielen positive Entwicklungen des südhessischen Bezirks wie die Bundesligazugehörigkeiten des KSV Seeheim, AV Schaafheim, KSV Rimbach und der FSV Münster. "Sein Bezirk" war ihm ein besonderes Anliegen, der regionalen Untergliederung des Hessischen Ringer-Verbandes stand er bis zuletzt immer noch zur Verfügung. Auch nachdem er den Bezirksvorsitz abgegeben hatte, nahm er regelmäßig an den Bezirksvorstandssitzungen teil und unterstützte den Vorstand. Er wirkte in konstruktiver Weise beratend, nie aber belehrend oder rechthaberisch.

Neben der ehrenamtlichen Tätigkeit förderte Heinrich Steinmetz das Ringen auch materiell. Nicht nur für den Bezirk Darmstadt/Odenwald, sondern auch für den Hessischen Ringer-Verband und den Deutschen Ringer-Bund war Heinrich Steinmetz der Medaillenschmied, der die Medaillen und Pokale für Meisterschaften und Turniere fertigte.

Heinrich Steinmetz setzte nicht nur als Funktionär Akzente, sondern entfaltete auch im sportlichen Bereich Wirkung. Schon 1949 absolvierte er die Trainerausbildung an der Sportschule Frankfurt und bildete danach als Übungsleiter die Jugend seines Heimatvereins KSV Pfungstadt aus. Schon drei Jahre später betreute er auch die Männermannschaft des KSV.

Der Pfungstädter war aber auch selbst erfolgreicher Sportler. In den Nachkriegsjahren wird er mehrfach als Kreis- und Hessenmeister in den Siegerlisten gelistet und er gehörte zur 1.Mannschaft des KSV Pfungstadt. Ein Sportunfall beendete 1958 die Ringerkarriere. Fortan widmete sich Steinmetz dem Rundgewicht-Jonglieren. Als größter Erfolg in dieser Sportart steht die Deutsche Meisterschaft aus dem Jahre 1963 zu Buche. Nach Ende der aktiven Laufbahn war Heinrich Steinmetz von 1978 bis 1995 Fachreferent für Rundgewicht-Jonglieren im Hessischen Althleten-Verband.

Die Leistungen von Heinrich Steinmetz als Sportler und Funktionär erfuhren vielfach die ihr zustehende Anerkennung: Ehrenbrief des Landes Hessen, Ehrenmitgliedschaft im Hessischen Ringer-Verband, Ehrenvorsitzender im Bezirk Darmstadt/Odenwald, Goldene Verdienstnadel des Landessportbundes Hessen, des Deutschen Ringer-Bundes, des Hessischen Ringer-Verbandes, des Hessischen Athletenverbandes.

Der Bezirk Darmstadt/Odenwald verliert mit Heinrich Steinmetz einen herausragenden Funktionär und Förderer. Der Bezirk wird ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

Heinrich Steinmetz wurde im engsten Familienkreis beigesetzt.

|  Impressum  |  Datenschutzerklärung  |