Suchen im Archiv 

 Besucher:  
 Benutzername:
 Passwort:



Passwort vergessen?
 
Landesmeisterschaften 2005 Männer (Griechisch-Römisch)
29.01.2005
Landesmeisterschaften (Griechisch-Römisch)
Stilart Griechisch-Römisch
Altersklasse Männer
Ausrichter FSV Münster
Halle Gersprenzhalle
Adresse Heinrich-Heine-Straße 16, 64839 Münster
Bericht So viele Teilnehmer hatten wir schon lange nicht mehr“, freute sich Rolf Kämmerer, Präsident des Hessischen Ringerverbandes, über die 99 Starter bei den Hessischen Meisterschaften der Männer im griechisch-römischen Stil in Münster. Während die Quantität zufrieden stellend war, haperte es jedoch teilweise an der Qualität: Von den hessischen Spitzenathleten war nur ein Teil anwesend. Der andere Teil bestritt am selben Tag Mannschaftskämpfe. Nichtsdestotrotz fanden auch in der Gesprenzhalle anspruchsvolle Kämpfe statt, wo sich beinahe ausnahmslos die Ringer der Bundesligen behaupteten. Dabei verteidigten der Hösbacher Tahir Zaidov und der Kleinostheimer Benjamin Stange erfolgreich ihren Vorjahrestitel. „Man sieht schon, wer regelmäßig im Stützpunktetraining ist“, äußerte sich Landestrainer Jannis Zamanduridis. Die Vereinswertung sicherte sich Erstligaaufsteiger SC Kleinostheim, der mit 22 Punkten noch vor dem TSV Gailbach (15 Punkte) und dem KSV Waldaschaff (15 Punkte) lag.

Für ausreichend Gesprächsstoff sorgte abermals das neue Regelwerk. Durch die ständigen Änderungen der letzten Zeit herrschte nur ein bedingt einheitliches Verständnis. Vor allem das Wettkampfverhalten der Ringer wird sich grundlegend ändern: Es ist abzusehen, dass sich viele Ringer darauf spezialisieren, den Gegner zum Mattenrand zu arbeiten und so einen technischen Punkt zu erzielen. „Dass es so kommt, hätte ich gleich sagen können“, meinte Zamanduridis. Tatsächlich ist dies eine Methode, mit der man ohne eine Technik bzw. ohne einen Griff zu Punkten kommt.



Die Hessenmeister 2005 mit Landestrainer Jannis Zamanduridis (rechts, stehend)
vorne von links: Matthias Gerlach, Benjamin Stange
hinten von links: Adrian Lepkowitz, Otto Hajlik, Sebastian Büttner.
Auf dem Bild fehlen Andreas Spinnler und Tahir Zaidov. Spinnler musste wegen einer Verletzung ärztlich behandelt werden und Zaidov hatte schon den Heimweg angetreten.



Einen ganz engen Fight lieferten sich Jan Gündling (rot) und Benjamin Stange. In Runde eins musste der Zwiegriff entscheiden.



Otto Haijlik (blau) setzte sich im Mittelgewicht gegen Christian Gerlach durch.



Sebastian Büttner (rot) hielt in der Klasse bis 96 kg den Waldaschaffer Stefan Löber in Schach.



Adrian Lepkowitz (blau) bezwang in Runde zwei Lokalmatador Thomas Winter entscheidend.
Ergebnisse 55 kg: (20 Teilnehmer) 1. Matthias Gerlach (TSV Gailbach) 2. Hüseyin Sahin (SV Aschaffenburg-Damm) 3. Valerij Loresch (KSV Waldaschaff) 60 kg: (7) 1. Tahir Zaidov (KSC Hösbach) 2. Vasili Zelich (RSC Fulda) 3. Christian Groß (SC Kleinostheim) 66 kg: (18) 1. Andreas Spinnler (SC Großostheim) 2. Serdar Bicer (KSV Neu-Isenburg) 3. Alexander Maiere (KSV Waldaschaff) 74 kg: (16) 1. Benjamin Stange (SC Klei8nostheim) 2. Jan Gündling (RWG Mömbris/Königshofen) 3. Zacharias Vakalov (RSC Fulda) 84 kg: (20) 1. Otto Hajlik (TSV Immenhausen) 2. Christian Gerlach (SV Aschaffenburg-Damm) 3. Felix Radinger (TSV Gailbach) 96 kg: (9) 1. Sebastian Büttner (SC Kleinostheim) 2. Stefan Löber (KSV Waldaschaff) 3. Alexander Hofbeck (SC Kleinostheim) 120 kg: (9) 1. Adrian Lepkowitz (ASV Griesheim) 2. Thomas Winter (FSV Münster) 3. Benjamin Lohrer (SC Großostheim) Vereinswertung: 1. SC Kleinostheim (22 Punkte) 2. TSV Gailbach (15) 3. KSV Waldaschaff (15)

|  Impressum |