Suchen im Archiv 

 Besucher:  
 Benutzername:
 Passwort:



Passwort vergessen?
 
Deutsche Meisterschaften 2005 Männer (Freistil)
11.03.2005
Deutsche Meisterschaften (Freistil)
Stilart Freistil
Altersklasse Männer
Ausrichter RG Waldkirch-Kollnau / Südbaden
Halle Stadthalle Waldkirch
Adresse Hindenburgstraße, 79183 Waldkirch
Bericht Zwei Medaillen, einen 4. Platz, zwei 5. Plätze und der 2. Platz in der Länderwertung. Mit einem nicht unbedingt zu erwartenden guten Ergebnis kehrte die zwölf Sportler starke Staffel des Hessischen Ringer-Verbande (HRV) von den Deutschen Freistilmeisterschaften 2005 zurück, die am vergangenen Wochenende im südbadischen Waldkirch stattfanden.

Für die herausragende Leistung aus hessischer Sicht sorgte Peter Weisenberger. Der für den Erstligisten RWG Mömbris/Königshofen startende 21-jährige stieß nach überzeugenden Leistungen in das Finale der Gewichtsklasse 74 kg vor, wo er auf den Titelverteidiger und Top-Favoriten Dominik Zeh vom SV Hallbergmoos traf. Zeh hatte im Vorjahr in Kleinostheim überraschend dem Abonnementmeister dieser Klasse Alexander Leipold den Titel entrissen. Doch die Chance, den Titel nach nur einem Jahr zurück nach Hessen zu holen und damit zugleich seinem nach einer Augenoperation im Krankenstand weilenden Landestrainer Alexander Leipold (Karlstein) eine Freude zu machen, schlug fehl. Hauchdünn musste sich Weisenberger im dritten Kampfabschnitt mit 0 : 1 geschlagen geben, nachdem beide Kontrahenten vorher jeweils einen Kampfabschnitt für sich entscheiden konnten.

Auf dem Weg ins Finale hatte Weisenberger im Viertelfinale den Mit-Favoriten Dennis Blum (VfK Schifferstadt) und im hessen-internen Halbfinalduell Mario Wohlfahrt (KSC Hösbach) aus dem Rennen geworfen. Den Weg ins kleine Finale der Klasse 74 kg wurde Wohlfahrt dann in der Hoffnungsrunde von Dennis Blum verbaut. Wohlfahrt belegte am Ende den 5. Platz.

Überraschend ins kleine Finale zog dagegen Konstantin Fölk (SC Großostheim) ein. Der 19-jährige Youngster überzeugte mit einer couragierten Leistung, scheiterte im Viertelfinale zwar am späteren Titelträger Dominik Zeh, schaltete in der anschließenden Hoffnungsrunde aber den arrivierten Andreas Zabel (1. Luckenwalder SC) aus. Im Kampf um Bronze unterlag er nach zwei jeweils mit 0 : 1 verlorenen Kampfabschnitten Dennis Blum und belegte am Ende den 4. Platz.

Für die zweite große Überraschung aus hessischer Sicht sorgte Martin Daum. Der 17-jährige zog mit drei überzeugenden Siegen ins Halbfinale ein, scheiterte dort am späteren Titelträger Peter Engelhardt (SV Johannis Nürnberg), setzte sich in der Hoffnungsrunde gegen Olaf Bock (1. Luckenwalder SC) durch, um im kleinen Finale Steven Gottschling (VfK Schifferstadt) nach nur zwei Kampfrunden zu besiegen. Lohn der guten Leistung war für Daum nicht nur die Bronzemedaille in der Klasse 66 kg, sondern auch die Auszeichnung als „Bester Nachwuchsringer der Turniers“.

Komplettiert wurde das gute Hessen-Ergebnis mit einem 7. Platz durch Marcel Fornoff (TSV Gailbach) in der Klasse 60 kg, der erst im Viertelfinale durch den späteren Bronzemedaillengewinner Dominik Kuhner (TuS Adelhausen) gestoppt wurde.

Hatte der hessische Sportr-Chef Toni Kunkel im Vorfeld die Erwartungen noch gedämpft und „wenn´s gut läuft, eine Medaille“ als Maximalziel ausgegeben, war er am Ende voll des Lobes über seine Mannen: „Was gerade die jungen Athleten hier gezeigt haben, war allen Ehren wert.“

Kunkel spielte dabei auf die vielen Absagen arrivierter HRV-Athleten an, die aus unterschiedlichsten Gründen auf einen Start verzichteten. Zuletzt war es mit Alexander Hofbeck (SC Kleinostheim) einer der Hoffnungsträger, der kurz vor Beginn der Wettkämpfe auf einen Start verzichtete. Für den HRV auf die Matten gingen letztlich zwölf Sportler, unter denen Mario Wohlfahrt mit gerade einmal 21 Jahren der älteste Athlet war.

Der im ersten Jahr nach Olympischen Spielen erwartete Generationenwechsel vollzog sich nur in den unteren und mittleren Gewichtsklassen. In den oberen Klassen kam auch heuer an David Bichinashvili (84 kg – VfK Schifferstadt), Andre Backhaus (96 kg – AV Markneukirchen) und Sven Thiele (120 kg – SV Halle/Saale) kein Sportler vorbei. Gerade Thiele demonstrierte einmal mehr seine Ausnahmestellung im Schwergewicht. In keinem Kampf musste er die maximal möglichen drei Kampfrunden bestreiten.

Interessant auch der Sachverhalt in der untersten Gewichtsklasse 55kg. Der neue Titelträger Marcel Ewald ist zum SV Weingarten gewechselt. Da seine damit verbundene Wettkampfsperre noch läuft, konnte er nur mittels Sonder-Startgenehmigung des Deutschen Ringer-Bundes (DRB) starten und erkämpfte sich seinen Titel damit auch nicht für einen Verein sondern für den DRB.
Ergebnisse Die Finalkämpfe um die Plätze 1 und 2: 55 kg: Kerim Ferchichi (KSV Schriesheim) – Marcel Ewald (Deutscher Ringer-Bund) PN 60 kg: Kamil Yilmaz (AC Mainz-Laubenheim) – Mario Koch (TuS Jena) PS 66 kg: Axel Sutter (RKG Freiburg) – Peter Engelhardt (SV Johannis Nürnberg) PN 74 kg: Dominik Zeh (SV Hallbergmoos) – Peter Weisenberger (RWG Mömbris/Königshofen) PS 84 kg: David Bichinashvili (VfK Schifferstadt) – Marc Buschle (KSV Aalen) PS 96 kg: Andre Backhaus (AV Markneukirchen) – Nico Graf (AC Taucha) PS 120 kg: Marcus Hamann (TuS Jena) – Sven Thiele (SV Halle/Saale) PN Finalkämpfe um Platz 3 und 4: 55 kg: Kai Wedekind (AV Markneukirchen) – Jürgen Schlegel (RG Lahr) PS 60 kg: Alexander Kropf (SC Anger) – Dominik Kuhner (TuS Adelhausen) PN 66 kg: Martin Daum (KSV Seeheim) – Steven Gottschling (VfK Schifferstadt) PS 74 kg: Konstantin Fölk (SC Großostheim) – Dennis Blum (VfK Schifferstadt) PN 84 kg: Selami Akosman (FC Erzgebirge Aue) – Steffen Hartan (AC Lichtenfels) PS 96 kg: Mesut Okcu (Berliner Ringer-Bären) – Sven Kiefer (RG Hausen-Zell) PS 120 kg: Christian Pribil (TSV Trostberg) – Thomas Tonn (1. Luckenwalder SC) PN Die Siegerliste von Waldkirch 2005: 55 kg (11 Teilnehmer) 1. Marcel Ewald (Deutscher Ringer-Bund) 2. Kerim Ferchichi (KSV Schriesheim) 3. Kai Wedekind (AV Markneukirchen) 4. Jürgen Schlegel (RG Lahr) 60 kg (21 Teilnehmer) 1. Kamil Yilmaz (AC Mainz-Laubenheim) 2. Mario Koch (TuS Jena) 3. Dominik Kuhner (TuS Adelhausen) 4. Alexander Kropf (SC Anger) 7. Marcel Fornoff (TSV Gailbach) 19. Klaus Maier (AC Goldbach) 66 kg (21 Teilnehmer) 1. Peter Engelhardt (SV Johannis Nürnberg) 2. Axel Sutter (RKG Freiburg) 3. Martin Daum (KSV Seeheim) 4. Steven Gottschling (VfK Schifferstadt) 8. Sascha Büchner (AC Goldbach) 13. Michael Heeg (AC Goldbach) 16. Tobias Vogt (RWG Mömbris/Königshofen) 18. Florian Groß (SC Kleinostheim) 74 kg (21 Teilnehmer) 1. Dominik Zeh (SV Hallbergmoos) 2. Peter Weisenberger (RWG Mömbris/Königshofen) 3. Dennis Blum (VfK Schifferstadt) 4. Konstantin Fölk (SC Großostheim) 5. Mario Wohlfahrt (KSC Hösbach) 84 kg (18 Teilnehmer) 1. David Bichinashvili (VfK Schifferstadt) 2. Marc Buschle (KSV Aalen) 3. Selami Akosman (FC Erzgebirge Aue) 4. Steffen Hartan (AC Lichtenfels) 96 kg (12 Teilnehmer) 1. Andre Backhaus (AV Markneukirchen) 2. Nico Graf (AC Taucha) 3. Mesut Okcu (Berliner Ringer-Bären) 4. Sven Kiefer (RG Hausen-Zell) 12. Oldrik Wagner (RWG Mömbris/Königshofen) 120 kg (8 Teilnehmer) 1. Sven Thiele (SV Halle/Saale) 2. Marcus Hamann (TuS Jena) 3. Thomas Tonn (1. Luckenwalder SC) 4. Christian Pribil (TSV Trostberg) 5. Christian Lombardi (StRV Kahl)

|  Impressum  |  Datenschutzerklärung  |