Suchen im Archiv 

 Besucher:  
 Benutzername:
 Passwort:



Passwort vergessen?
 
Deutsche Meisterschaften 2003 Männer (Griechisch-Römisch)
21.03.2003
Deutsche Meisterschaften (Griechisch-Römisch)
Stilart Griechisch-Römisch
Altersklasse Männer
Ausrichter ASV Tuttlingen
Halle Mühlau-Sporthalle
Adresse Mühlenweg 7, 78532 Tuttlingen
Delegationsleiter Toni Kunkel
Bericht Einen Neuanfang unter einem neuen Bundestrainer mit Schubwirkung für die anstehenden Qualifikationswettkämpfen zu den Olympischen Spielen in Athen – das war die Hoffnung der Verantwortlichen des Deutschen Ringer-Bundes für die diesjährigen Deutschen Meisterschaften der Männer im griechisch-römischen Stil.

Nach drei Wettkampftagen muss konstatiert werden: Eine Neuordnung der Nationalmannschaft wird nicht erfolgen, an den arrivierten Athleten führt kein Weg vorbei, der neue Bundestrainer Günther Reichelt (Frankfurt/Oder) wird primär auf die Sportler setzen (müssen), denen bereits der nach einem „Offenen Brief“ einiger Athleten abgelöste ehemalige Bundestrainer Lothar Ruch (Aldenhoven) vertraute.

Gleich sechs der sieben angetretenen Titelverteidiger standen erneut in den „Großen Finals“. Mit Oleg Koutcherenko, Ismail Baygus, Konstantin Schneider (alle KSV Köllerbach), Mirko Englich (KSV Witten) und Nico Schmidt (SC Luckenwalde) sind in fünf der sieben Gewichtsklassen die alten Titelträger auch die neuen.

Die schwierigste Aufgabe hatte dabei Konstantin Schneider zu lösen, der in einer Neuauflage des letztjährigen Finalkampfes bereits im Halbfinale auf Adam Juretzko (VfK Schifferstadt) traf und sich dort mit 3 : 0 Punkten durchsetzte.

Aber nicht nur das Publikum, auch der neue starke Mann am Mattenrand Günther Reichelt vermisste neue Gesichter und versäumte nicht darauf hinzuweisen, dass auch bei einer Nicht-Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften die „Tür zur Nationalmannschaft noch nicht zu ist“. Reichelt setzt auf die Unterstützung der Trainer in den Landesverbänden und bietet diesen die Möglichkeit an, ambitionierte Athleten auf eigene Kosten zu den Massnahmen der Nationalmannschaft zu entsenden.

Reichelt legte mit diesen Aussagen die Hand in eine Wunde, die auf den Titelkämpfen offensichtlich wurde. Zahlreiche Nachwuchstalente verzichten auf eine Teilnahme und bereiten sich auf die Titelkämpfen in ihren Altersklassen vor. Eine Vorgehensweise, die beim hessischen Landestrainer Peter Behl nur Kopfschütteln auslöst: „Wo, wenn nicht hier sollen sich diese Sportler messen?“

Zusammen mit Jannis Zamanduridis zeichnete Behl für den Hessischen Ringer-Verband für die Titelkämpfe in Tuttlingen verantwortlich, setzte bei der Nominierung seiner Auswahl konsequent auf den Nachwuchs und verzichtete heuer erstmals komplett auf Sportler der „Alten Garde“. Mit gerade einmal 16 Jahre war Marco Arnold (KSV Rimbach) das „Nesthäkchen“ der Hessen-Auswahl, die schwere Bürde des „Alterspräsidenten“ kam dem erst 23 Jahre alten Michael Carl von der RWG Mömbris/Königshofen zu.

Carl war es dann auch, der am längsten die hessischen Fahnen hochhielt. Im Viertelfinale war aber auch für ihn Schluss. Einmal mehr scheiterte der Mömbriser nach harter Gegenwehr an seinem „Alten Rivalen“ Tim Nettekoven, der auf dem Weg zur erfolgreichen Titelverteidigung im Halbfinale von Björn Holk (KSV Witten) gestoppt wurde und später auch den kleinen Finalkampf verlor.

Den anderen hessischen Sportlern überstanden die Vorrunde nicht. Knapp davor stand Adrian Patalong (SC Kleinostheim) im Schwergewicht. In seiner Gruppe war am Ende jeder Sportler mit einer Niederlage belastet, so dass ein fehlender technischer Punkt den Einzug ins Halbfinale verhinderte.

Daniel Grünewald, dem zweiten Hoffnungsträger der Hessen-Trainer Jannis Zamanduridis und Peter Behl war die fehlende Wettkampfpraxis deutlich anzumerken. Nach zweijähriger verletzungsbedingter Abstinenz bei nationalen Titelkämpfen traf er gleich im Auftaktkampf auf den starken Andre Emich (TuS Jena) und verlor deutlich. Der Sieg im zweiten Auftritt gegen Alexander Barleben (SG Köln-Worringen) nutzte dann auch nichts mehr. Peter Behl war dennoch mit dem Auftritt seines Schützlings, der zudem noch mitten im Abiturstress steckt, zufrieden: „Er braucht Wettkampfpraxis. Er muss gesund bleiben, dann ist nächstes Jahr alles möglich.“

Während die hessischen Nachwuchskräfte im Rahmen ihrer Möglichkeiten blieben (Jannis Zamanduridis: „Sie waren hier, um zu lernen und das Turnier als Training zu nutzen.“), hob er die Leistung von Bengt Trageser (RWG Mömbris/Königshofen) hervor. Das 18-jährige Talent gewann in seiner Vorrundengruppe zwei Kämpfe und überzeugte dabei durch einen souveränen Punktsieg über den Hallbergmooser Bundesligaringer Thomas Killersreiter. Er scheiterte nach harter Gegenwehr im Gruppenfinale am späteren Titelträger Jury Kohl (KSV Köllerbach).
Ergebnisse Ergebnisse der hessischen Athleten 60 kg: Bengt Trageser (RWG Mömbris/Königshofen): 1. Runde gegen Torsten Christ (AC Thaleischweiler) PS 11 : 0; 2. Runde gegen Thomas Killersreiter (SV Hallbergmoos) PS 4 : 0; 3. Runde gegen Jury Kohl (KSV Köllerbach) PN 1 : 11 – ausgeschieden (6. Platz) Nikolai Schum (FSV Münster): 1. Runde gegen Martin Kittner (AVG Markneukirchen) PN 0 : 11; 2. Runde gegen Robert Steck (TSV Westendorf) PN 0 : 10; 3. Runde Freilos – ausgeschieden. 66 kg: Daniel Grünewald (RWG Mömbris/Königshofen): 1. Runde Freilos; 2. Runde gegen Andre Emich (TuS Jena) PN 1 : 8; 3. Runde gegen Alexander Barleben (SG Köln-Worringen) PS 11 : 0 – ausgeschieden. Alexander Maier (KSV Waldaschaff): 1. Runde gegen Michael Schneider (ASV Urloffen) PN 0 : 10; 2. Runde gegen Stefan Lavizar (AC Laubenheim) SS; 3. Runde gegen Dominic Förster (RV Thalheim) PN 1 : 11 – ausgeschieden. 74 kg: Christoph Apler (SC Kleinostheim): 1. Runde Freilos; 2. Runde gegen Özgür Topcu (SV Weingarten) PN 3 : 9; 3. Runde gegen Roman Scheick (ASV Pirmasens) PN 3 : 11 – ausgeschieden. Viktor Parubtschischin (SC Großostheim): 1. Runde Freilos; 2. Runde gegen Andreas Dehler (Johannis Nürnberg) PN 1 : 3; 3. Runde gegen Lukas Kask (DSC Wanne-Eickel) PS 8 : 0 – ausgeschieden. 84 kg: Michael Carl (RWG Mömbris/Königshofen): 1. Runde gegen Manuel Fix (VfK Schifferstadt) PS 4 : 0; 2. Runde Freilos; 3. Runde gegen Sebastian Büttner (RWG Mömbris/Königshofen) PS 5 : 0; Viertelfinale gegen Tim Nettekoven (KSV Köllerbach) PN 1 : 4 n. V. – ausgeschieden (7. Platz) Sebastian Büttner (RWG Mömbris/Königshofen): 1. Runde Freilos; 2. Runde gegen Manuel Fix (VfK Schifferstadt) PN 3 : 5; 3. Runde gegen Michael Carl (RWG Mömbris/Königshofen) PN 0 : 5 – ausgeschieden. 96 kg: Marco Arnold (KSV Rimbach): 1. Runde gegen Sebastian Rüppel PN 0 : 5; 2. Runde Freilos; 3. Runde gegen Heiko Nessel (ASV Pirmasens) PN 1 : 9 – ausgeschieden. Sebastian Rüppel (TSV Gailbach): 1. Runde gegen Marco Arnold PS 5 : 0; 2. Runde gegen Heiko Nessel (ASV Pirmasens) PN 0 : 10; 3. Runde Freilos – ausgeschieden (10. Platz) 120 kg: Adrian Patalong (SC Kleinostheim): 1. Runde gegen Frank Gerhard (VfK Schifferstadt) PN 1 : 3; 2. Runde gegen Björn Knobloch (KSV Taisersdorf) PS 4 : 0; 3. Runde gegen Jan Stark (TSV Musberg) PS 4 : 3 n. V. – ausgeschieden (6. Platz) Finalkämpfe Platz 1 und 2 55 kg: Sergiy Skrypka (KSK Neuss) – Oleg Koutcherenko (KSV Köllerbach) PN 0 : 5 60 kg: Olaf Brandt (FC Aue) – Jury Kohl (KSV Köllerbach) PN 1 : 5 66 kg: Eduard Kratz (RKG Freiburg) – Ismail Baygus (KSV Köllerbach) PN 0 : 9 74 kg: Max Schwindt (KSK Neuss) – Konstantin Schneider (KSV Köllerbach) PN 1 : 2 84 kg: Kai Dittrich (VfK Schifferstadt) – Björn Holk (KSV Witten) PS 2 : 1 96 kg: Andreas Fix (VfK Schifferstadt) – Mirko Englich (KSV Witten) PN 0 : 3 120 kg: Mirko Klein (KSV Köllerbach) – Nico Schmidt (SC Luckenwalde) PN 0 : 3 Platz 3 und 4 55 kg: Thorsten Paletta (ASV Schorndorf) – Dariusz Porwol (ASV Tuttlingen) PN 0 : 10 60 kg: Thomas Berger (RV Thalheim) – Uwe Petersen (TSV Berchtesgarden) PN 1 : 3 66 kg: Viktor Wacker (VfK Schifferstadt) – Thomas Schweizer (KV Riegelsberg) PS 7 : 0 74 kg: Volker Hirt (SV Weingarten) – Adam Juretzko (VfK Schifferstadt) SN 84 kg: Stefan Nemak (KSV Schriesheim) – Tim Nettekoven (KSV Köllerbach) PS 3 : 1 96 kg: Rolf Linke (PSV Rostock) – Daniel Höfler (KSV Haslach) PN 0 : 3 120 kg: Dirk Zimmermann (KSV Schriesheim) – Frank Gerhard (VfK Schifferstadt) PS 2 : 1 Siegerliste 55 kg: 1. Oleg Koutcherenko (KSV Köllerbach), 2. Sergiy Skrypka (KSK Neuss), 3. Dariusz Porwol (ASV Tuttlingen) 60 kg: 1. Jury Kohl (KSV Köllerbach), 2. Olaf Brandt (FC Aue), 3. Uwe Petersen (TSV Berchtesgarden), …, 6. Bengt Trageser (RWG Mömbris/Königshofen) 66 kg: 1. Ismail Baygus (KSV Köllerbach), 2. Eduard Kratz (RKG Freiburg), 3. Viktor Wacker (VfK Schifferstadt) 74 kg: 1. Konstantin Schneider (KSV Köllerbach), 2. Max Schwindt (KSK Neuss), 3. Adam Juretzko (VfK Schifferstadt) 84 kg: 1. Kai Dittrich (VfK Schifferstadt), 2. Björn Holk (KSV Witten), 3. Stefan Nemak (KSV Schriesheim) …, 7. Michael Carl (RWG Mömbris/Königshofen) 96 kg: 1. Mirko Englich (KSV Witten) , 2. Andreas Fix (VfK Schifferstadt), 3. Daniel Höfler (KSV Haslach), …, 10. Sebastian Rüppel (TSV Gailbach) 120 kg: 1. Nico Schmidt (SC Luckenwalde), 2. Mirko Klein (KSV Köllerbach), 3. Dirk Zimmermann (KSV Schriesheim), …, 6. Adrian Patalong (SC Kleinostheim) Länderwertung: 1. Saarland (61 Punkten), 2. Pfalz (51 Punkten), 3. Nordrhein-Westfalen (46 Punkten)

|  Impressum  |  Datenschutzerklärung  |