Suchen im Archiv 

 Besucher:  
 Benutzername:
 Passwort:



Passwort vergessen?
 
Deutsche Meisterschaften 2005 Männer (Griechisch-Römisch)
18.03.2005 Deutsche Meisterschaften (Griechisch-Römisch)
Stilart Griechisch-Römisch
Altersklasse Männer
Ausrichter SV Einigkeit 05 Aschaffenburg-Damm
Halle Unterfrankenhalle
Adresse Seidelstrasse, 63741 Aschaffenburg
Bericht Die Routiniers auf breiter Front, die Youngsters in einzelnen Gewichtsklassen, die einheimischen Sportler fast gar nicht vertreten – so die Rollenverteilung bei den am Wochenende in der Aschaffenburger Unterfrankenhalle stattgefundenen Deutschen Meisterschaften im griechisch-römischen Stil.

Detlef Englich, der für den Leistungssport im Deutschen Ringer-Bund zuständige Vize-Präsident, hatte es bereits Tage zuvor prophezeit: „Die Alten sind noch nicht so alt, dass sie kampflos abtreten werden.“

Die Bestätigung der Aussage von Englich fand sich nicht zuletzt in der „Königsklasse“. Mit 28 Teilnehmer quantitativ und mit so klangvollen Namen wie Max Schwindt (KSK Neuss), Konstantin Schneider (KSV Köllerbach) und Adam Juretzeko (VfK Schifferstadt) auch qualitativ am hochwertigsten, entwickelte sich der Turnierverlauf in dieser Gewichtsklasse zum Krimi. Durchsetzen konnte sich am Ende der „Alte“. Adam Juretzko, zwischenzeitlich 33 Jahre, schlug erst Titelverteidiger Max Schwindt und verbaute anschließend auch dem Vize-Weltmeister von 2003 Konstantin Schneider den Weg ins Finale. Dort schließlich hieß der Gegner Rene Zimmermann (1. Luckenwalder SC), der aber den Alt-Meister auf seinen Weg zum Titel nicht mehr aufhalten konnte. Der Leistung von Juretzko zollte auch der Bundestrainer Günther Reichelt (Frankfurt/Oder) Respekt: „Perspektivisch in Richtung Peking 2008 wollen wir grundsätzlich junge Leute aufbauen. Routiniers, die international mithalten können, werden wir dabei aber nicht vergessen.“

Konstantin Schneider, der Top-Favorit in dieser Klasse, enttäuschte dagegen auf der ganzen Linie. Nach seiner Halbfinal-Niederlage gegen Juretzko, musste er in der Hoffnungsrunde Max Schwindt auch den Einzug ins kleine Finale der Gewichtsklasse 74 kg überlassen.

Doch Adam Juretzko blieb nicht der einzige Routinier, der sich in der Unterfrankenhalle durchsetzen konnte.

In der leichtesten Gewichtsklasse 55 kg nutzte der langjährige Kronprinz Sergiy Skripka (KSK Neuss), die Gunst der Stunde mit der verletzungsbedingten Abwesenheit von Titelverteidiger und Top-Favorit Oleg Koutscherenko (KSV Köllerbach) und erkämpfte sich mit 29 Jahren seinen ersten nationalen Titel im Männer-Bereich.

Die Kräfteverhältnisse nach 2004 wieder gerade rückten in den Klassen 60 kg und 96 kg Jurij Kohl (KSV Köllerbach) und Mirko Englich (KSV Witten).

Während Kohl im letzten Jahr verletzungsbedingt nicht antreten konnte und den Titel damit Heinz Marnette (KSV Aalen) überlassen musste, ging heuer kein Weg an dem Saarländer vorbei. Im Halbfinale schlug Kohl Titelverteidiger Marnette und hatte schließlich im Finale auch gegen Sebastian Möser keinerlei Probleme. Marnette blieb nur die Bronzemedaille, die er sich durch einen Erfolg im kleinen Finale über Matthias Maasch (SVW Burghausen) erkämpfte.

Schmerzlicher der Verlust des Titels im Vorjahr für Mirko Englich. Der Wittener unterlag im Vorjahr überraschend Andreas Fix (VfK Schifferstadt), der sich anschließend auch den Titel in dieser Klasse sicherte. Die Chance zur Revanche ließ sich Englich in der Unterfrankenhalle im Viertelfinale nicht nehmen und besiegte den Titelverteidiger nach Punkten. Das Finale war dann eine klare Angelegenheit für den Westfalen, der den überraschend ins Finale gekommene 21-jährigen Patrick Schwendemann (AB Aichhalden) im zweiten Kampfabschnitt schulterte.

Von den fünf angetretenen Titelverteidiger von 2004 standen somit Max Schwindt (74 kg), Heinz Marnette (60 kg) und Andreas Fix (96 kg) nicht in den Finalkämpfen um die Titel. Den erneuten Finaleinzug schafften dagegen Björn Holk (KSV Witten) in der Klasse 84 kg und Nico Schmidt (RSV Hansa Frankfurt/Oder) in der Klasse 120 kg.

Wesentlich einfacher ins Finale einzuziehen, hatte es allerdings Schmidt. Mit lediglich neun Teilnehmern war das schwerste Gewicht die teilnehmerschwächste Klasse, so dass Nico Schmidt nur zwei Kämpfe auf dem Weg ins Finale bestreiten musste. Im Finale setzte sich der Routinier im vereinsinternen Duell souverän gegen den erst 22 Jahre alten Ronald Kraft durch.

Ganz anders dagegen Björn Holk in der mit 26 Startern gut besetzten Klasse 84 kg. Mit Bernhard Mayr (TSV Trostberg), Jan Fischer (KSV Köllerbach) und Kai Dittrich (VfK Schifferstadt) musste Holk für den Finaleinzug gleich drei Mit-Favoriten aus dem Weg räumen. Für den nach couragierten Kämpfen überraschend ins Finale gekommene Volker Hirt (TSV Musberg) war Björn Holk dann doch die erwartete Nummer zu groß, so dass der Wittener seinen im Vorjahr gewonnen Titel erfolgreich verteidigte.

Zu einem Turnier der Youngsters wurde die Gewichtsklasse 66 kg. Nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Titelverteidiger Eduard Kratz (RKG Freiburg 2000) waren es schließlich der letztjährige Bronzemedaillengewinner Ismail Baygus (KSV Köllerbach) und der erst 20 Jahre alte Marcus Thätner (RSV Hansa Frankfurt/Oder), die sich im Feld der 17 Teilnehmer behaupteten. Auf dem Weg ins Finale schaltete der 23-jährige Baygus den letztjährigen Vize-Meister Christian Fetzer (TSV Herbrechtingen) aus, scheiterte jedoch im Finale überraschend an Thätner, der sich durch den Erfolg über Baygus seinen ersten nationalen Titel im Männerbereich erkämpfte.

Die Klasse 66 kg blieb schließlich auch die einzige Klasse, in der ein einheimischer Vertreter bei der Medaillenvergabe ein Wort mitreden konnte. Bengt Trageser von der RWG Mömbris/Königshofen unterlag im Viertelfinale dem späteren Finalteilnehmer Marcus Thätner, erkämpfte sich über die Hoffnungsrunde die Teilnahme am kleinen Finale und verpasste die bronzene Plakette durch eine Niederlage gegen Christian Fetzer (TSV Herbrechtingen) nur knapp.

In der Länderwertung setzte sich die mit fünf Finalteilnehmer überzeugende Auswahl von Brandenburg, vor Württemberg und Nordrhein-Westfalen durch. Das von den beiden Landestrainern Jannis Zamanduridis und Peter Behl angeführte Hessen-Team belegte am Ende den nicht zufrieden stellenden 8. Platz.


Ergebnisse Finalkämpfe um die Plätze 1 und 2: 55 kg: Dennis Nowka (FC Erzgebirge Aue) – Sergiy Skripka (KSK Neuss) PN 60 kg: Sebastian Möser (1. Luckenwalder SC) – Jurij Kohl (KSV Köllerbach) PN 66 kg: Marcus Thätner (RSV Frankfurt/Oder) – Ismail Baygus (KSV Köllerbach) PS 74 kg: Adam Juretzko (VfK Schifferstadt) – Rene Zimmermann (1. Luckenwalder SC) PS 84 kg: Volker Hirt (TSV Musberg) – Björn Holk (KSV Witten) PN 96 kg: Patrick Schwendemann (AB Aichhalden) – Mirko Englich (KSV Witten) SN 120 kg: Nico Schmidt (RSV Frankfurt/Oder) – Ronald Kraft (RSV Frankfurt/Oder) PS Die Kämpfe um Platz 3 und 4: 55 kg: Daniel Franke (RSK Gelenau) – Enis Ferchichi (KSV Schriesheim) PN 60 kg: Matthias Maasch (SVW Burghausen) – Heinz Marnette (KSV Aalen) PN 66 kg: Bengt Trageser (RWG Mömbris/Königshofen) – Christian Fetzer (TSV Herbrechtingen) PN 74 kg: Max Schwindt (KSK Neuss) – Andreas Schulze (RSV Frankfurt/Oder) PS 84 kg: Tom Kirchner (SC Anger) – Kai Dittrich (SV Weingarten) PN 96 kg: Daniel Höfler (RKG Freiburg 2000) – Andreas Miekeley (RSV Frankfurt/Oder) PN 120 kg: Jan Stark (TSV Musberg) – Markus Eichin (TUS Adelhausen) Aufgabeniederlage Die Siegerliste von Aschaffenburg 2005: 55 kg (11 Teilnehmer): 1. Sergiy Skripka (KSK Neuss) 2. Dennis Nowka (FC Erzgebirge Aue) 3. Enis Ferchichi (KSV Schriesheim) 5. Fuat Yildiz (SRV Großkrotzenburg) 60 kg (20 Teilnehmer): 1. Jurij Kohl (KSV Köllerbach) 2. Sebastian Möser (1. Luckenwalder SC) 3. Heinz Marnette (KSV Aalen) 5. Vasilij Zelisch (RSC Fulda) 18. Benjamin Hofmann (RWG Mömbris/Königshofen) 20. Sascha Kern (RWG Mömbris/Königshofen) 66 kg (17 Teilnehmer): 1. Marcus Thätner (RSV Frankfurt/Oder) 2. Ismail Baygus (KSV Köllerbach) 3. Christian Fetzer (TSV Herbrechtingen) 4. Bengt Trageser (RWG Mömbris/Königshofen) 14. Andreas Spinnler (SC Großostheim) 15. Sebastian Höglmeier (TSV Gailbach) 17. Alexander Maier (KSV Waldaschaff) 74 kg (28 Teilnehmer): 1. Adam Juretzko (VfK Schifferstadt) 2. Rene Zimmermann (1. Luckenwalder SC) 3. Max Schwindt (KSK Neuss) 11. Alexander Messner (AC Goldbach) 20. Jan Gündling (RWG Mömbris/Königshofen) 25. Benjamin Stange (SC Kleinostheim) 84 kg (26 Teilnehmer): 1. Björn Holk (KSV Witten) 2. Volker Hirt (TSV Musberg) 3. Kai Dittrich (SV Weingarten) 18. Otto Hajlik (TSV Immenhausen) 21. Dirk Zewetzki (ASV Griesheim) 24. Christian Fischer (KSV Seeheim) 96 kg (20 Teilnehmer): 1. Mirko Englich (KSV Witten) 2. Patrick Schwendemann (AB Aichhalden) 3. Andreas Miekeley (RSV Frankfurt/Oder) 8. Damian Patalong (TSV Gailbach) 16. Sebastian Rüppel (TSV Gailbach) 17. Sebastian Büttner (SC Kleinostheim) 18. Klaus Schmitt (RWG Mömbris/Königshofen) 120 kg (9 Teilnehmer): 1. Nico Schmidt (RSV Frankfurt/Oder) 2. Ronald Kraft (RSV Frankfurt/Oder) 3. Markus Eichin (TUS Adelhausen) 8. Adrian Patalong (SC Kleinostheim) Länderwertung: 1. Brandenburg (74 Punkte) 2. Württemberg (55) 3. Nordrhein-Westfalen (48) 8. Hessen (25)

|  Impressum  |  Datenschutzerklärung  |