Suchen im Archiv 

 Besucher:  
 Benutzername:
 Passwort:



Passwort vergessen?
 
Deutsche Meisterschaften 2007 A-Jugend (Griechisch-Römisch)
13.04.2007
Deutsche Meisterschaften (Griechisch-Römisch)
Stilart Griechisch-Römisch
Altersklasse A-Jugend
Ausrichter SG Arheilgen
Halle SGA-Sportzentrum
Adresse Auf der Hardt 80, 64291 Darmstadt
Delegationsleiter Toni Kunkel, Harald Schurk
Beschreibung Link : www.sga-ringen.de
Bericht



Die drei Deutschen Meister des HRV von Arheilgen. Von links: Jens Rung, Sascha Burchardt, Lukas Höglmeier

Glänzendes Ergebnis für den Hessischen Ringer-Verband bei den Deutschen Meisterschaften der Kadetten, die in Darmstadt-Arheilgen (gr.-röm. Stil) und in Köln-Mühlheim (Freistil) ausgetragen wurden. Bei den Klassikern in Arheilgen gab es dreimal Gold durch Jens Rung, Sascha Burchardt (beide RWG Mömbris/Königshofen) und Lukas Höglmeier (TSV Gailbach), dreimal Silber durch Tobias Hofmann, Matthias Kraus und Benjamin Fersch (alle RWG Mömbris/Königshofen) und einmal Bronze durch Pascal Eisele (SV Fahrenbach).
Jens Rung war der überragende Akteur in der Klasse bis 42 kg. Der Titelverteidiger von der RWG Mömbris/Königshofen geht seine Kämpfe mit stoischer Ruhe an und startet seine Angriffe aus gesicherter Position. Seinen stärksten Gegner schaltete er bereits zum Turnierauftakt aus. Der Saarländer Philipp Krämer konnte nur in der ersten Runde einigermaßen mithalten, den RWG-Athleten aber zu keiner Zeit in Gefahr bringen.
Ein rein hessisches Finale gab es in der Klasse bis 50 kg, in der Lukas Höglmeier seinen Vorjahrestitel – damals noch im Limit bis 46 kg – gegen Tobias Hofmann (RWG Mömbris/Königshofen) verteidigte. Höglmeier ist ein Klassiker der Extraklasse. Nur im ersten seiner fünf Kämpfe gab er eine technische Wertung ab, sonst gingen alle Runden zu Null aus. 68 : 3 technische Punkte dokumentieren die Überlegenheit des Gailbachers. Und noch ein Vorzug zeichnet Höglmeier aus. Während die meisten Klassiker nur die Bodenlage nach einer Kampfminute abwarten, sucht der Gailbacher gleich aus dem Kampf heraus seine Chance und punktet auch. Der Deutsche Meistertitel für Lukas Höglmeier ist mehr als verdient.
Etwas überraschend gewann Sascha Burchardt die Konkurrenz im Limit bis 63 kg. Burchardt verlor seinen Auftaktkampf gegen den späteren Vierten Marco Filipovic durch taktisch unkluges Ringen. Im dritten und entscheidenden Durchgang führte er bereits mit 2 : 0, wollte zuviel, wurde gekontert und gab die Runde mit 2 : 2 ab, weil sein Gegner die letzte Wertung erzielte. Klare Worte der Trainer führten ihn dann aber wieder in die Erfolgsspur und im Finale rief der RWG-Athlet seine beste Leistung ab und wurde mit Gold belohnt.
Im Finale zogen Matthias Kraus, Tobias Hofmann und Sebastian Fersch den Kürzeren. Kraus wirkte nach sieben Kämpfen bei tropischen Temperaturen etwas ausgepowert. Schon im Kampf gegen den Nordbadenser Zarei Hamid entging er knapp einer Schulterniederlage, im Poolfinale gewann er beide Runden wegen der zuletzt erzielten Wertung (jeweils 2 : 2) und im Finale hob er seinen Gegner aus, es fehlte aber die Kraft für einen exakten Wurf.
Während Tobias Hofmann gegen den überragenden Teamkollegen Lukas Höglmeier unterlag, kam die deutliche Niederlage von Christopher Fersch überraschend. 1 : 7 und 0 : 5 gegen Titelverteidiger Jan Rotter (SV Triberg) sprechen dann doch eine deutliche Sprache.
Einen guten Eindruck hinterließ der Deutsche B-Jugendmeister Pascal Eisele (SV Fahrenbach) im Limit bis 54 kg. Im ersten Kampf zog sich Eisele eine stark blutende Platzwunde am Auge zu, die den Fahrenbacher erheblich behinderte. Pech für ihn, dass er auf Timo Badusch, den dominierenden Ringer dieser Klasse bereits im Poolfinale traf. So blieb nur das kleine Finale, das Eisele sicher gegen seinen Teamkollegen Marco Büttner gewann.
Ergebnisse

Siegerliste


|  Impressum  |  Datenschutzerklärung  |